„Goldene Milch“ in der Stillzeit

Sieht super aus, schmeckt gut und ist sogar gesund – aber ist die „Goldene Milch“ in der Stillzeit erlaubt?

Eine Tasse Goldene Milch auf einem Tisch.
„Goldene Milch“ schmeckt auch in der Stillzeit gut.
Foto von vm2002/shutterstock.com

Das In-Getränk aus Hafermilch, Kurkuma, Ingwer und weiteren Zutaten findet sich in immer mehr Rezeptbüchern, Küchen und Cafés. Aber sind die einzelnen Zutaten stillverträglich, oder sogar gesund? Hier erfährst du alles, was du darüber in der Stillzeit wissen musst.

Die Kurzfassung, falls du keine Zeit hast:

Ja, du darfst „goldene Milch“ trinken in der Stillzeit trinken, solange:

– beim Baby und dir keine Allergien oder sonstige Erkrankungen bestehen
– du es nicht übertreibst und eher geringe Mengen zu dir nimmst,

Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das überhaupt kein Problem für euch beide. Allerdings musst du damit leben, dass einige der Zutaten nie wirklich hinsichtlich ihrer Sicherheit in der Stillzeit untersucht wurden.

Wenn du es genauer wissen willst, lies einfach weiter 🙂

Los geht’s!

Ein typisches Rezept

Rezepte für die goldene Milch gibt es reichlich und sie unterscheiden sich in Details. Hier ein Rezept, wie du es zubereiten könntest.

  • 500 ml Hafermilch (oder andere Pflanzenmilch)
  • Ein daumendickes Stück Kurkuma (alternativ 2 Teelöffel Kurkumapulver)
  • ein daumendickes Stück Ingwer
  • 1 EL Honig (oder Reissirup oder Agavendicksaft für Veganerinnen)
  • Eine Prise Pfeffer
  • Eine Prise Zimt
  • Eine Prise Kardamom
  • eine Prise Muskatnuss
  • Ein Teelöffel Kokosöl

Anleitung: Hafermilch aufkochen. Kurkuma und Ingwer schälen und fein reiben. Alle Zutaten in der heißen Hafermilch verrühren – schon fertig.

Es ist also ein einfaches Rezept, das im Prinzip nur gesunde Zutaten enthält.

Wenn du es noch einfacher magst, kannst du auch einfach eine der vielen fertigen Mischungen kaufen, die auf dem Markt bestehen.

Goldene Milch Pulver BIO 250 g I 100 % natürlich | traditionell mit premium Zutaten ohne Zuckerzusatz I bio Kurkuma Latte I kontrolliert biologischer Anbau I bioKontor
  • ☀️GOLDENE MILCH: Eine ayurvedische Gewürzmischung mit einer langen, traditionellen Geschichte. Entdecke das milde Aroma und die einfache Handhabung unserer vollmundigen, ausgewogenen goldenen Milch!
  • 🥄ZUBEREITUNG: Unsere milde Kreation eignet sich hervorragend zum Genießen in aufgeschäumter Pflanzenmilch (Haferdrink), frisch gepressten Orangensaft oder einem fruchtigen Smoothie. Für 200 ml Flüssigkeit solltest du etwa 1 Teelöffel des goldenen Milch Pulvers verwenden.

Aber sind die enthaltenen Zutaten auch in der Stillzeit verträglich? Schauen wir sie uns mal im Detail an.

Goldene Milch – Stillverträgliche Zutaten?

Schauen wir uns als erstes die Hauptzutat an und gehen dann der Reihe nach durch.

Hafermilch

Hafermilch (und soweit wir wissen quasi alle anderen Pflanzenmilchen) sind in der Stillzeit problemlos verträglich. Haferflocken sind eine der wichtigsten Zutaten von sogenannten „Stillkugeln„, die die Milchbildung fördern sollen.

Ob da was dran ist, ist nicht erwiesen. Schädlich ist Hafer in der Stillzeit jedoch nicht.

Kurkuma

Kurkuma und Ingwer sind verwandte Pflanzen, die – sind wir mal ehrlich – sich auch ziemlich ählich sehen.

Kurkuma wird in Indien ebenfalls ein positiver Einfluss auf die Milchbildung zugeschrieben, das ist aber nicht sicher belegt. Er soll außerdem entzündungshemmend wirken und angeblich sogar helfen können, Krebs zu verhindern und zu behandeln. Ob das stimmt – man weiß es nicht genau. Lies mehr darüber auf unserer Extraseite: Kurkuma in der Stillzeit.

Anhaltspunkte dafür, dass Kurkuma (in normalen Mengen genossen) für dich oder dein Baby schädlich sein kann, gibt es unseres Wissens nicht.

Ingwer

Ingwer macht sich nicht nur gut in Tee, als Marmelade oder als Zutat in fernöstlichem Essen, sondern auch in der goldenen Milch.

Er wird ebenfalls in vielen Ländern als Heilpflanze angesehen und soll unter anderem die Verdauung fördern, den Kreislauf anregen und gegen Übelkeit helfen. Auch über diese Knolle haben wir einen ausführlichen Artikel verfasst.

Zwar ist auch der Ingwer in der Stillzeit nicht ausführlich untersucht worden, es gibt aber auch keinen Hinweis darauf, dass der Verzehr schaden könnte – abgesehen davon, dass er den Geschmack der Muttermilch verändern kann. Das stört allerdings die meisten Babys eher nicht.

Honig

Honig kann bei Säuglingen Botulismus auslösen, eine gefährliche Krankheit, die sogar lebensbedrohlich sein kann. Das liegt daran, dass die manchmal im Honig enthaltenen Sporen des Bakteriums sich im unreifen Darm von Babys vermehren können.

Als Stillende musst du dir darüber aber keine Gedanken machen. Die Sporen können nicht in die Muttermilch übergehen und einem Löffel Honig in der goldenen Milch steht auch in der Stillzeit nichts im Weg.

Lies mehr über Honig in der Stillzeit.

Flüssiger Honig.
Honig sieht ja auch irgendwie golden aus. Aber er gibt dem ganzen nur etwas Süße. Gefährlich ist er für dich als Stillende oder für dein Baby nicht, wenn du ihn isst.
Foto von FLY:D auf Unsplash

Pfeffer

Pfeffer kann problemlos auch in der Stillzeit verzehrt werden – zumal wir in keinem Rezept für Goldene Milch Mengenangaben größer als „eine Prise“ gefunden haben.

Tatsächlich kann zuviel Capsaicin – das ist der Stoff, der scharfe Lebensmittel scharf macht – in die Muttermilch übergehen und den Geschmack verändern. Allerdings nur wenn du ihn in größeren Mengen verzehrst. Mit goldener Milch solltest du auf der sicheren Seite sein.

Zimt

Über die Sicherheit von Zimt bei Stillenden ist wenig bekannt. Aufpassen sollte man mit Cassia Zimt, da dieser recht hohe Dosen Cumarin enthält, ein Lebergift. Gerade Menschen mit Vorerkrankungen der Leber und Kinder müssen aufpassen, hier nicht zu hohe Dosen abzubekommen, was schnell passiert.

Es gibt jedoch keinen Grund zu glauben, dass gerade Ceylon-Zimt – in normalen Dosen eingenommen – irgendwie schädlich für dein Baby sein sollte, wenn du ihn in der Stillzeit zu dir nimmst. Immerhin wird er täglich millionenfach verzehrt, auch von Schwangeren und Stillenden.

Kardamom

Auch über Kardamom gibt es kaum Forschung bei Stillenden. Wie bei allen Gewürzen solltest du es in der Stillzeit nicht übertreiben und ihn in üblichen Mengen verzehren, dann sollte nichts passieren.

Muskatnuss

Auch zur Muskatnuss gibt es keine Forschung: Man weiß schlicht nicht, ob sie sich positiv oder negativ auf Stillende bzw. Stillbabys auswirkt, weil es nicht untersucht wurde.

In hohen Dosen kann Muskatnuss zu Vergiftungen führen, das sollte aber nicht passieren wenn du nur eine Prise hin und wieder in eine goldene Milch einrührst.

Kokosöl

Das gleiche gilt für Kokosnuss. Die Verträglichkeit bei Stillenden wurde nie untersucht, genaues weiß man also nicht, aber manche medizinische Quellen geben wiederum an, dass sich Kokosnuss positiv auf die Milchbildung auswirken könnte.

Ashwaganda

In unserem Rezept oben haben wir Ashwaganda, die „Schlafbeere“ nicht aufgeführt, in vielen kommerziellen Mischungen ist dieses ayurvedische Gewächs jedoch enthalten.

Ähnlich wie dem Ginseng werden Ashwaganda viele medizinisch vorteilhafte Eigenschaften zugeschrieben, deshalb wird die Pflanze auch in der ayurvedischen Medizin häufig eingesetzt. Belege für den Nutzen in hochrangigen Studien gibt es jedoch nicht.

Auch zum Nutzen und zur Sicherheit von Ashwaganda in der Stillzeit ist wenig bekannt. Zwar wird es ebenfalls in manchen Ländern zur Steigerung der Milchmenge eingesetzt, es ist aber nur eine Studie bekannt, die jedoch keinen wissenschaftlichen Anforderungen entsprach.

Wie so oft in der Stillzeit heißt es in der Drug and Lactation Database: Über dieses Mittel sind nicht genug Studien bekannt und deshalb sollte es in der Stillzeit gemieden werden. Das deutsche Institut für Risikobewertung rät vom Verzehr durch Stillende ab.

Hier noch eine Fertigmischung ohne Ashwaganda:

Azafran BIO Goldene Milch | Golden Milk | Kurkuma Latte Gewürzmischung 250g
  • BIO Goldene Milch, Golden Milk oder Kurkuma Latte Pulver 250g (Ayuvedische Gewürzmischung) mit Ingwer ohne Zuckerzusatz
  • Premium Qualität - Der Kurkuma Latte Mix eignet sich besonders zur Herstellung einer goldenen Milch bzw. einer Kurkuma Chai Latte oder auch Goldene Milch Paste. Die Mischung ist dabei einfach mit warmer Milch oder Milchersatz anzurühren.

Erfahrungen

Ab und zu so eine Spezialmilch zu trinken, sollte in der Stillzeit kein Problem sein – aber Studien zur Sicherheit gibt es eben nicht.

In diesem Fall ließe sich auf Erfahrungen zurückgreifen. Wir persönlich kennen mindestens zwei Mütter (und Anastasia), die problem- und komplikationslos die ein oder andere goldene Milch getrunken haben. Aber aus so wenigen Berichten lässt sich natürlich keine Allgemeingültigkeit ableiten.

Zusammenfassung: Darf ich „Goldene Milch“ in der Stillzeit trinken?

So wie es aussieht: Ja.

Einige der typischen Inhaltsstoffe wurden nie in Studien untersucht, aber das hat auch manchmal zwei simple Gründe:

  1. Die Zutaten haben nie Anlass zur Sorge gegeben, weil sie millionenfach problemlos von Stillenden konsumiert werden.
  2. Studien an Stillenden sind aus ethischer Sicht sehr heikel und dürfen nicht ohne weiteres durchgeführt werden.

Dieses Problem gilt bei sehr vielen Lebensmitteln und führt dazu, dass beim Thema Ernährung in der Stillzeit manchmal Fragen aufkommen.

Auch wenn wir eine absolute Sicherheit bei jeder Frau natürlich nicht garantieren können, spricht also wenig dagegen, dass du dir hin und wieder eine goldene Milch in der Stillzeit gönnen darfst – so wie wahrscheinlich tausende andere Stillende in den letzten Jahren auch – du solltest es eben nur nicht übertreiben.

*Affiliate-Link, wenn du hierüber etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner